Breitband-Offensive kommt Schülern zugute

11.02.2021

Schnelleres Internet für Bildungseinrichtungen des Kreises Trier-Saarburg verfügbar

Zur zeitgemäßen digitalen Ausstattung einer Schule gehört gerade in Zeiten der Corona-Krise auch die breitbandige Internet-Anbindung. Jedoch haben viele Schulen in Deutschland derzeit immer noch nur einen moderat leistungsfähigen DSL-Anschluss. Für die digitale Mediennutzung und für IT-Services ist das nicht zukunftsfähig, denn bei solchen Voraussetzungen ist der Einsatz digitaler Medien über das Internet etwa beim digitalen Unterrichten der Schülerinnen und Schüler von zu Hause kaum möglich.

Daher treibt der Landkreis Trier-Saarburg gemeinsam mit weiteren Partnern die Verlegung von Glasfaserinfrastruktur mit dem Bau eines Hochgeschwindigkeits-Breitbandnetzes im gesamten Kreisgebiet weiter erfolgreich voran. Im Zuge dieses Projektes konnte inzwischen ein weiterer wichtiger Meilenstein erreicht werden. Alle 17 Schulen in der Trägerschaft des Landkreises konnten nur mit betriebsfertigen Glasfaseranschlüssen ausgestattet werden.
Bereits angeschlossen außerhalb des Projektes ist das Balthasar-Neumann-Technikum in Trier.

„Eine digitale Bildung braucht eine bedarfsgerechte Bandbreite. Der Fernunterricht in den Lockdown-Phasen hat gezeigt, wie wichtig das Internet als Lehr- und Lernmedium ist“, erklärt Günther Schartz, Landrat des Kreises Trier-Saarburg. „Mit unserer Breitband-offensive können wir nun allen Schulen des Kreises endlich die wichtigen und dringend benötigten hohen Bandbreiten bereitstellen und schaffen damit die Voraussetzung für digitale Bildungsangebote.

Ausbau soll im Sommer abgeschlossen werden

Der Anschluss der Schulen an das schnelle Internet ist ein Teil des im August 2018 gestarteten Ausbauprojektes im Landkreis Trier-Saarburg, welches trotz der Corona-Lage weiter mit Hochdruck vorangetrieben wird. Das Projekt wird im Landkreis Trier-Saarburg durch die Westenergie Breitband durchgeführt. Die Gesamtkosten von 14,1 Millionen Euro werden durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (rund 8,5 Millionen Euro) sowie das Ministerium des Innern und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz (rund 4,2 Millionen Euro) gefördert. Der Kreis beteiligt sich gemeinsam mit den Verbandsgemeinden mit einem Betrag von rund 1,4 Millionen Euro an den Ausbaukosten. Kreis und Verbandsgemeinden teilen sich diese Eigenbeteiligung. Voraussichtlich bis Sommer 2021 werden im Zuge der Ausbaumaßnahme ca. 460 Kilometer Tiefbauarbeiten geleistet. Nach Abschluss aller Maßnahmen werden etwa 13.000 Haushalte, 526 Unternehmen sowie die Klassen von Schulen zuverlässig im Kreis mit schnellem Internet versorgt sein. Der Breitbandausbau umfasst die Erschließung von insgesamt 90 ganz oder teilweise unterversorgten Ortsgemeinden, die nach der NGA-Förderrichtlinie (Next Generation Access) am Ausbauprojekt teilhaben können.

Folgende kreiseigene Schulen wurden mit schnellem Internet ausgestattet:
Gymnasien Hermeskeil, Saarburg, Konz
Geschwister-Scholl-Schule, Standorte Saarburg und Hermeskeil
Realschule Plus, Fachoberschule Konz
Don Bosco-Schule Wiltingen
Realschule plus Kell am See
IGS Hermeskeil
St. Martinus Schule Reinsfeld
Ruwertalschule Waldrach (Grund- und Realschule Plus)
Meulenwald-Schule Schweich
Levana-Schule Schweich
Stefan-Andres-Gymnasium Schweich
Stefan-Andres-Realschule plus mit Fachoberschule Schweich
Realschule plus Saarburg

Breitband-Offensive kommt Schülern zugute