eBikes statt Dienstwagen

30.12.2021

Dienstwagen sind bei der Kreisverwaltung schon seit langer Zeit im Gebrauch. Ob Jugendamt oder Bauaufsicht – im Flächenkreis Trier-Saarburg müssen Mitarbeitende aus dienstlichen Gründen oft weite Wege zurücklegen. Für kurze Strecken, zum Beispiel zwischen den verschiedenen Standorten der Verwaltung in der Trierer Innenstadt, gibt es seit einem halben Jahr jedoch eine umweltbewusste und gesundheitsfördernde Alternative – zwei Westenergie eBikes.

Westenergie Trier unterstützt die Kreisverwaltung Trier-Saarburg und teilte sich mit der Verwaltung die Anschaffungskosten von zwei Elektrofahrrädern („E-Bikes“). Die beiden Elektrofahrräder werden vor allem für Dienst- und Besorgungsfahrten zwischen den vier Standorten der Kreisverwaltung innerhalb Triers genutzt. “Es ist einfach gesünder und zudem bei städtischen Verkehrsaufkommen selten langsamer,” so Gesundheitsmanagerin Nicole Trierweiler.

Die Westenergie eBikes wurden jeweils an den zwei größten Standorten der Kreisverwaltung am Willy-Brandt-Platz und in der Metternichstr. 33a stationiert. Über ein System kann man sich das Fahrrad für den gewünschten Tag und Uhrzeit reservieren. Trotz des verregneten Sommers gab es bereits viele Reservierungen, die im neuen Jahr noch gesteigert werden sollen. “Die Westenergie eBikes sind nicht nur einen kleiner Beitrag des Landkreises zu mehr Klimafreundlichkeit und Elektromobilität, sondern auch einer von vielen Bausteinen im Gesamtkonzept einer gesunden Kreisverwaltung. Und zudem sind sie viel günstiger und umweltfreundlicher als ein Auto und bieten viel mehr Komfort als ein normales Fahrrad,” so Nicole Trierweiler.

Umzug der Kfz-Zulassungsstelle in Hermeskeil

29.12.2021

Die Kfz-Zulassungstelle in Hermeskeil zieht um: Ab dem 3. Januar befindet sich die Außenstelle in der Hermeskeiler Fußgängerzone, in den Räumlichkeiten Langer Markt 12.

Termine können nach wie vor über das Portal der Stadt Trier unter www.termine-reservieren.de/termine/trier oder über die Behördennummer 115 gebucht werden. Weitere Informationen finden sich auf der Internetseite der Stadt Trier.

Corona: 32 Neuinfektionen im Landkreis und in der Stadt Trier

21.12.2021

Am heutigen Dienstag wurden vom Gesundheitsamt Trier-Saarburg 32 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus gemeldet – 11 aus dem Landkreis Trier-Saarburg und 21 aus der Stadt Trier. Somit beträgt die Zahl der seit dem 11. März 2020 nachweislich mit dem Corona-Virus infizierten Personen 12.303 (4.723 in der Stadt Trier und 7.580 im Landkreis Trier-Saarburg).

Die Infektionszahlen seit März 2020 verteilen sich nach den erfassten Zahlen im Landkreis Trier-Saarburg wie folgt auf die Verbandsgemeinden.

VG Hermeskeil: 1130          VG Konz: 1683             VG Ruwer: 712

VG Saarburg-Kell: 1857      VG Schweich: 1326      VG Trier-Land: 872

Maßgeblich für Einstufung der Lage ist nach der 29. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes die landesweite Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz, also die Zahl mit einer COVID-19-Erkrankung in ein Krankenhaus zur stationären Behandlung aufgenommen Personen je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage bezogen auf das Land Rheinland-Pfalz. Damit soll die Belastung des Gesundheitswesens abgebildet werden. Das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz (LUA) gibt den Wert heute mit 3,46 an.

Die 7-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen wird vom LUA heute wie folgt angegeben:

Stadt Trier122,0Landkreis Trier-Saarburg105,6

12 Patientinnen und Patienten aus dem Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes werden aktuell stationär behandelt. Die Zahl der aktuell Infizierten beläuft sich auf 811 – 55 weniger als gestern. Diese verteilen sich wie folgt: 410 in der Stadt Trier und 401 aus dem Landkreis.

Hinweise zu Impfmöglichkeiten

Stadt und Landkreis appellieren an alle Bürgerinnen und Bürger, sich bei zahlreichen Hausärzten impfen zu lassen sowie andere die Möglichkeit einer Erst-, Zweit- bzw. Auffrischungsimpfung zu nutzen. Wer sich im Impfzentrum Trier impfen lassen möchte, kann unter www.impftermin.rlp.de oder bei der Hotline des Landes unter 0800-5758100 einen Termin buchen. Weitere Informationen zu weiteren Impfangeboten unter www.trier.de/impfen sowie www.saarburg-kell.de

Das Gesundheitsamt rät nach wie vor, die geltenden Schutzregeln zu beachten, Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, regelmäßig zu lüften, Hände regelmäßig zu waschen und zu desinfizieren sowie Kontakte zu begrenzen. Diese Empfehlung gilt angesichts der aktuellen Entwicklung auch bei Veranstaltungen im Freien.

Impfzentrum Trier stockt Kapazität auf

20.12.2021

Auch Erstimpfungen weiter möglich / Impfen ohne Termin in der Tufa

Das Impfzentrum Trier erhöht ab dem 27. Dezember seine Kapazität. Künftig können dann in der gemeinsam in der Messeparkhalle vom Kreis Trier-Saarburg und von der Stadt Trier betriebenen Einrichtung bis zu 1.610 Impftermine am Tag angeboten werden. „Das sind 15 Prozent mehr als bisher“, sagt der Impfkoordinator des Kreises, Eric Jakobs. Möglich sei dies durch die Einrichtung weiterer Check-In-Schalter, an denen sich die Leute anmelden müssen. Damit möchten Kreis Trier- Saarburg und Stadt Trier den hier lebenden Menschen eine schnelle Auffrischungsimpfung ohne lange Wartezeiten ermöglichen. „Wir waren bisher schon das Impfzentrum in Rheinland-Pfalz mit der mit Abstand höchsten Kapazität und stocken diese jetzt noch einmal auf“, betont Thomas Weinandy von der Berufsfeuerwehr und Impfkoordinator der Stadt Trier. Der Großteil der Impfungen im Impfzentrum seien so genannte Boosterimpfungen. Eine Anmeldung zur Erst-, Zweit- oder Boosterimpfung im Impfzentrum Trier ist möglich über das Anmeldesystem des Landes Rheinland-Pfalz unter impftermin.rlp.de oder die Hotline 0800 / 57 58 100. Neben der Möglichkeit der Impfung im Impfzentrum impfen auch das Klinikum Mutterhaus Trier und die niedergelassenen Ärzte in Trier und der Region. Einen Überblick über alle Möglichkeiten gibt es unter www.trier.de/impfen

Zusätzlich bietet die Stadt Trier für Personen ab 12 Jahren die Möglichkeit, sich ohne Termin im Großen Saal der Tufa, Wechselstraße 4, 54290 Trier impfen zu lassen. Termine:

  • Montag, 20. Dezember und Dienstag, 21. Dezember, 9 bis 15 Uhr
  • Montag, 27. Dezember und Dienstag, 28. Dezember, 10 bis 18 Uhr

Möglich sind in der Tufa an diesen Terminen Erstimpfungen, Zweitimpfungen und Boosterimpfungen. Erstimpflinge werden bevorzugt geimpft. In der Tufa ist gegebenenfalls mit Wartezeiten zu rechnen. Mitzubringen sind ein Ausweis oder Aufenthaltstitel, bei Boosterimpfungen der Impfnachweis der vorherigen Impfungen, wenn vorhanden der Impfausweis und eine Krankenkassenkarte. Weiter Informationen zu den Impfungen: https://corona.rlp.de/de/impfen

Corona: 20 Neuinfektionen im Landkreis und in der Stadt Trier

20.12.2021

Am heutigen Montag wurden vom Gesundheitsamt Trier-Saarburg 20 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus gemeldet – 11 aus dem Landkreis Trier-Saarburg und 9 aus der Stadt Trier. Somit beträgt die Zahl der seit dem 11. März 2020 nachweislich mit dem Corona-Virus infizierten Personen 12.271 (4.702 in der Stadt Trier und 7.569 im Landkreis Trier-Saarburg).

Die Infektionszahlen seit März 2020 verteilen sich nach den erfassten Zahlen im Landkreis Trier-Saarburg wie folgt auf die Verbandsgemeinden.

VG Hermeskeil: 1130          VG Konz: 1679             VG Ruwer: 710

VG Saarburg-Kell: 1857      VG Schweich: 1322      VG Trier-Land: 871

Maßgeblich für Einstufung der Lage ist nach der 29. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes die landesweite Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz, also die Zahl mit einer COVID-19-Erkrankung in ein Krankenhaus zur stationären Behandlung aufgenommen Personen je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage bezogen auf das Land Rheinland-Pfalz. Damit soll die Belastung des Gesundheitswesens abgebildet werden. Das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz (LUA) gibt den Wert heute mit 3,84 an.

Die 7-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen wird vom LUA heute wie folgt angegeben:

Stadt Trier142,8Landkreis Trier-Saarburg118,9

16 Patientinnen und Patienten aus dem Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes werden aktuell stationär behandelt. Die Zahl der aktuell Infizierten beläuft sich auf 866 – 10 mehr als gestern. Diese verteilen sich wie folgt: 415 in der Stadt Trier und 451 aus dem Landkreis.

Hinweise zu Impfmöglichkeiten

Stadt und Landkreis appellieren an alle Bürgerinnen und Bürger, sich bei zahlreichen Hausärzten impfen zu lassen sowie andere die Möglichkeit einer Erst-, Zweit- bzw. Auffrischungsimpfung zu nutzen. Wer sich im Impfzentrum Trier impfen lassen möchte, kann unter www.impftermin.rlp.de oder bei der Hotline des Landes unter 0800-5758100 einen Termin buchen. Weitere Informationen zu weiteren Impfangeboten unter www.trier.de/impfen sowie www.saarburg-kell.de

Das Gesundheitsamt rät nach wie vor, die geltenden Schutzregeln zu beachten, Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, regelmäßig zu lüften, Hände regelmäßig zu waschen und zu desinfizieren sowie Kontakte zu begrenzen. Diese Empfehlung gilt angesichts der aktuellen Entwicklung auch bei Veranstaltungen im Freien.

Stefan Metzdorf zum neuen Landrat ernannt – Günther Schartz verabschiedet

15.12.2021

Nur zwei Punkte umfasste die Tagesordnung der Kreistagssitzung am 13. Dezember in der Stadthalle in Saarburg. Und auch sonst war manches anders als gewohnt, stand doch die Ernennung des am 10. Oktober neugewählten Landrates Stefan Metzdorf sowie die Verabschiedung seines Vorgängers Günther Schartz an.

Normalerweise erfolgt ein solcher Amtswechsel im Rahmen einer Feierstunde mit vielen Ehrengäste. Aufgrund der aktuellen Corona-Lage ist die Teilnehmerzahl jedoch auf die Mitglieder des Kreistages und Vertreter der Kreisverwaltung reduziert worden. Einzige Ehrengäste sind der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz und der stellvertretende Vorsitzende des rheinland-pfälzischen Landkreistages, der Germesheimer Landrat Dr. Fritz Brechtel.

Landrat Günther Schartz eröffnet die vom Offenen Kanal Trier live übertragene Sitzung so auch mit der Frage nach Form und Frist der Einladung. Doch dann bittet er nach einer kurzen Begrüßung und Vorstellung seines Nachfolgers Stefan Metzdorf auf die Bühne. Seit einigen Wochen sei man im Gespräch für einen möglichst reibungslosen Übergang ins Amt, hebt Schartz hervor. Dann überreicht er ihm die Ernennungsurkunde. Metzdorf legt sodann seinen Amtseid ab. Schartz wünscht Metzdorf eine glückliche Hand als neuer Landrat und gratuliert unter dem Applaus der Gäste als Erster.

Stefan Metzdorf zollt Schartz in seiner Ansprache Respekt und Anerkennung für 16 Jahre an der Spitze des Landkreises. Er wolle sein Amt mit aller Kraft und Hingabe ausüben, für alle Bürgerinnen und Bürger im Kreis. Natürlich habe er vor, auch neue Akzente zu setzen. Dazu gehören für ihn der Klimaschutz und der Einsatz für eine ausreichende Finanzausstattung der Landkreise. Dem Kreistag bietet er eine vertrauensvolle Zusammenarbeit an.

Innenminister Roger Lewentz richtet sich zunächst an Günther Schartz, dem er hohen Respekt für die Zusammenarbeit mit seinem Nachfolger zollt. Das habe er in anderen Landkreisen auch schon anders erlebt. Schartz sei für ihn nicht zuletzt in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des rheinland-pfälzischen Landkreistages ein wichtiger Ansprechpartner gewesen, mit dem man auch häufig die Klingen gekreuzt habe. Jedoch sei es dabei stets um die Sache und die Interessen der Landkreise und deren Bürger gegangen. Das Land sei sich seiner Verantwortung für funktionierende Kommunen bewusst. Daher wolle man 2022 den kommunalen Finanzausgleich reformieren. Hierbei und bei vielen anderen Themen setzte man auch ein gutes Miteinander mit den Landkreisen. An Metzdorf gewandt sagt Lewentz, die Tür der Ministerien stehe für alle Landräte immer offen.

Der Germesheimer Landrat Dr. Fritz Brechtel geht in seiner Ansprache vor allem auf die Zusammenarbeit mit Günther Schartz an der Spitze der rheinland-pfälzischen Landkreise ein. Hier habe er ihn als einen unermüdlichen Schaffer kennen und schätzen gelernt, der die Interessen der Kreise deutlich gegenüber dem Land artikuliert habe. Stefan Metzdorf heißt er im Kreise der rheinland-pfälzischen Landräte herzlich willkommen.

Für die rund 600 Mitarbeitenden der Kreisverwaltung spricht anschließend der Vorsitzende des Personalrates, Wilhelm Steinbach. Er dankt Günther Schartz für die gute und enge Zusammenarbeit in den letzten Jahren. Die Kreisverwaltung befinde sich seit einiger Zeit eigentlich ständig im Krisenmodus: Flüchtlingskrise, Corona-Pandemie und die Hochwasserkatastrophe forderten das Haus nun schon seit Jahren. Zudem werde auch der Fachkräftemangel im öffentlichen Dienst spürbar. Hier sieht Steinbach eine Herausforderung auf den neuen Landrat zukommen: Personalfindung und -bindung seien ganz entscheidend für eine funktionierende Verwaltung der Zukunft. Zugleich stehe man mitten im Prozess der Digitalisierung der Verwaltung, so Steinbach.

Schließlich ist es Aufgabe der Ersten Kreisbeigeordneten Simone Thiel, Landrat Günther Schartz im Namen des Kreistages zu danken und  zu verabschieden. Pflichtbewusst, diszipliniert, verlässlich und kompetent, so habe Schartz sein Amt geführt. Sie danke ihm für ein respektvolles Miteinander und seinen Einsatz für die Menschen im Landkreis Trier-Saarburg.

Bewegende Abschiedsworte

Das Schlusswort gehört dann dem scheidenden Landrat Günther Schartz. Das Wahlergebnis sei für ihn nicht leicht gewesen, doch natürlich akzeptiere er die Entscheidung des Souveräns. Sein Blick geht zurück auf viele Themen, die seine Amtszeit geprägt haben: die Sicherung des Kreiskrankenhauses, stabile Kreisfinanzen, der Ausbau der Kita-Betreuung oder die Übernahme der weiterführenden Schulen in Kreisträgerschaft. Viele mit dem Amt verbundene Zusatzaufgaben habe ein Landrat auszuüben. Und viel sei in diesen Jahren erreicht worden und die Bilanz des Landkreises Trier-Saarburg könne sich sehen lassen. Hierfür dankt er dem Kreistag, seinen Stellvertretern, den anwesenden Geschäftsbereichs- und Abteilungsleiter sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für eine stets engagierte Arbeit zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger. Zuletzt wendet er sich mit bewegenden Worten an seine Familie, die oftmals zu kurz gekommen, ihm aber stets ein großer Rückhalt gewesen sei.

Am Ende seiner Rede erheben sich alle Gäste und verabschieden Günther Schartz mit langanhaltendem Applaus. 

Ende einer Sisyphosarbeit: Hilfsgüter-Lager Kenn geräumt

15.12.2021

Ehrenamtler haben wochenlang hunderte Kisten an Sachspenden für Flutopfer sortiert

In den ersten Tagen nach der Flutkatastrophe am 14. und 15. Juli 2021 sind beim Landkreis Trier-Saarburg zahlreiche Sachspenden für betroffene Büregerinnen und Bürger eingegangen. Die Hilfsbereitschaft war so gewaltig, dass der Landkreis hierfür eine Halle in der Ortsgemeinde Kenn anmieten musste, in die die Sachspenden gebracht wurden.

Andrea Schuh von der Leitstelle Familie der Kreisverwaltung Trier-Saarburg hat die Organisation dieser Sachspendenhalle übernommen. Viele ehrenamtliche Helfer:innen konnten gewonnen werden, die über mehrere Wochen hinweg die ungeheure Menge an Sachspenden sichteten und sortierten.

Von Beginn an war Klaus Simon, ehemaliger Vorsitzender des Kreisjugendfeuerwehrverbandes, und sein Team vor Ort im Einsatz. Er war Ansprechpartner vor Ort, koordinierte das Team sowie die Abläufe vor Ort und stand dabei in regelmäßigem Austausch mit der Kreisverwaltung. Durch die unermüdliche Arbeit seines Teams ist es nun nach fünf Monaten gelungen, die zahlreichen Sachspenden an bedürftige Menschen, Einrichtungen und Organisationen zu verteilen.

Tagtäglich haben Klaus Simon, Urban Zöllner, Bernd Minden, Rainer Klein, Uwe Ingeln und Lothar Ingeln Kisten gepackt, beschriftet, zusammengestellt und die Auslieferung organisiert.  In der vergangenen Woche wurden nun die letzten Kisten mit Kinderspielzeug und Kinderbüchern ins Kreisjugendamt gebracht. Dem tatkräftigen und unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz von Klaus Simon und seinem Team ist es zu verdanken, dass das Projekt „Verteilung Sachspenden“ nach fünf erfolgreichen Monaten beendet werden konnte.

Corona: 68 Neuinfektionen in Stadt und Landkreis

13.12.2021

Am Montag wurden vom Gesundheitsamt Trier-Saarburg 68 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus gemeldet – 33 aus dem Landkreis Trier-Saarburg und 35 aus der Stadt Trier. Somit beträgt die Zahl der seit dem 11. März 2020 nachweislich mit dem Corona-Virus infizierten Personen 11.896 (4.530 in der Stadt Trier und 7.366 im Landkreis Trier-Saarburg).

Dem Gesundheitsamt wurde ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gemeldet – eine über 70jährige Patientin aus dem Landkreis. Damit sind bisher insgesamt 150 Personen aus dem Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes verstorben, 109 aus dem Landkreis Trier-Saarburg und 41 aus der Stadt Trier. 

Die Infektionszahlen seit März 2020 verteilen sich nach den erfassten Zahlen im Landkreis Trier-Saarburg wie folgt auf die Verbandsgemeinden.

VG Hermeskeil: 1102          VG Konz: 1621             VG Ruwer: 694

VG Saarburg-Kell: 1829      VG Schweich: 1285      VG Trier-Land: 835

Maßgeblich für Einstufung der Lage ist nach der inzwischen 29. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes die landesweite Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz, also die Zahl mit einer COVID-19-Erkrankung in ein Krankenhaus zur stationären Behandlung aufgenommen Personen je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage bezogen auf das Land Rheinland-Pfalz. Damit soll die Belastung des Gesundheitswesens abgebildet werden. Das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz (LUA) gibt den Wert heute mit 3,58 an.

Die 7-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen wird vom LUA heute wie folgt angegeben:

Stadt Trier150,0Landkreis Trier-Saarburg173,4

18 Patientinnen und Patienten aus dem Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes werden aktuell stationär behandelt. Die Zahl der aktuell Infizierten beläuft sich auf 1226 – 68 mehr als gestern. Diese verteilen sich wie folgt: 452 in der Stadt Trier und 774 aus dem Landkreis. 

Hinweise zu Impfmöglichkeiten

Stadt und Landkreis appellieren an alle Bürgerinnen und Bürger, sich bei Angeboten wie dem Impfbus (Termine und Standorte unter www.corona.rlp.de) oder zahlreichen Hausärzten impfen zu lassen sowie die Möglichkeit einer Erst- bzw. Auffrischungsimpfung zu nutzen. 

Wer sich im Impfzentrum Trier impfen lassen möchte, kann unter www.impftermin.rlp.de oder bei der Hotline des Landes unter 0800-5758100 einen Termin buchen. Weitere Informationen unter www.trier.de/impfen 

Auch in Saarburg wird es an den kommenden Donnerstagen ein Impfangebot in der Stadthalle geben. Auch hier ist eine Online-Terminanmeldung nötig unter www.saarburg-kell.de 

Das Gesundheitsamt rät nach wie vor, die geltenden Schutzregeln zu beachten, Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, regelmäßig zu lüften, Hände regelmäßig zu waschen und zu desinfizieren sowie Kontakte zu begrenzen. Diese Empfehlung gilt angesichts der aktuellen Entwicklung auch bei Veranstaltungen im Freien.

Heute ab 16:30 Uhr im Livestream: Umweltausschuss

10.12.2021

Der Umweltausschuss tagt heute ab 16:30 Uhr in einer Videokonferenz. Alle Interessierten können per Livestream die Sitzungen online verfolgen.

Hier geht es zum Livestream.

Öffentliche Dokumente wie öffentliche Sitzungsvorlagen nebst Anlagen und die Öffentliche Bekanntmachung (und die Niederschrift zu einem späteren Zeitpunkt) sind zudem wie üblich im Bürgerinformationssystem des Landkreises hinterlegt.

Corona: 108 Neuinfektionen im Landkreis und in der Stadt Trier

09.12.2021

Am heutigen Donnerstag wurden vom Gesundheitsamt Trier-Saarburg mittels der eingesetzten Meldesoftware 108 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus gemeldet – 80 aus dem Landkreis Trier-Saarburg und 28 aus der Stadt Trier. Somit beträgt die Zahl der seit dem 11. März 2020 nachweislich mit dem Corona-Virus infizierten Personen 11.735 (4468 in der Stadt Trier und 7267 im Landkreis Trier-Saarburg).

Der Meldeverzug im Gesundheitsamt bei der Eingabe neuer Infektionsmeldungen ist aufgrund intensiven Personaleinsatzes inzwischen abgearbeitet. Jedoch kann es bei der Kontaktaufnahme des Gesundheitsamtes zu Infizierten sowie Kontaktpersonen zu Verzögerungen kommen. Daher erhalten alle positiv getesteten Personen eine automatisierte SMS vom Gesundheitsamt mit der Mitteilung des Testbefundes und der Aufforderung, sich in Quarantäne zu begeben und auf eine weitere Mitteilung des Gesundheitsamtes zu warten.

Gemäß der geltenden Absonderungsverordnung hat man sich unabhängig von einer amtlichen Benachrichtigung nach einem positiven Test umgehend selbständig nach Hause in Selbstisolation begeben, bekannte Kontaktpersonen eigenverantwortlich informieren und bei Auftreten von Krankheitssymptomen umgehend den Hausarzt telefonisch kontaktieren sollte.

Auch die Hausangehörigen und Kontaktpersonen müssen sich dann selbständig in Quarantäne begeben, wenn sie nicht vollständig geimpft oder genesen sind. Die Quarantäne dauert in der Regel 14 Tage für Positiv-Getestete, beziehungsweise 10 Tage für Hausangehörige und Kontaktpersonen. Ausführliche Antworten finden Betroffene auf der Internetseite des Landes www.corona.rlp.de/de/themen/was-tun-bei-corona-verdacht

Die Infektionszahlen seit März 2020 verteilen sich nach den erfassten Zahlen im Landkreis Trier-Saarburg wie folgt auf die Verbandsgemeinden.

VG Hermeskeil: 1088          VG Konz: 1603             VG Ruwer: 685

VG Saarburg-Kell: 1804      VG Schweich: 1267      VG Trier-Land: 820

Maßgeblich für Einstufung der Lage ist nach der inzwischen 29. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes die landesweite Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz, also die Zahl mit einer COVID-19-Erkrankung in ein Krankenhaus zur stationären Behandlung aufgenommen Personen je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage bezogen auf das Land Rheinland-Pfalz. Damit soll die Belastung des Gesundheitswesens abgebildet werden. Das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz (LUA) gibt den Wert heute mit 3,99 an.

Die 7-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen wird vom LUA heute wie folgt angegeben:

Stadt Trier157,2Landkreis Trier-Saarburg192,6

15 Patientinnen und Patienten aus dem Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes werden aktuell stationär behandelt. Die Zahl der aktuell Infizierten beläuft sich auf 1401 – 64 mehr als gestern. Diese verteilen sich wie folgt: 473 in der Stadt Trier und 928 aus dem Landkreis.

Hinweise zu Impfmöglichkeiten

Stadt und Landkreis appellieren an alle Bürgerinnen und Bürger, sich bei Angeboten wie dem Impfbus (Termine und Standorte unter www.corona.rlp.de) oder zahlreichen Hausärzten impfen zu lassen sowie die Möglichkeit einer Erst- bzw. Auffrischungsimpfung zu nutzen.

Wer sich im Impfzentrum Trier impfen lassen möchte, kann unter www.impftermin.rlp.de oder bei der Hotline des Landes unter 0800-5758100 einen Termin buchen. Weitere Informationen unter www.trier.de/impfen

Das Gesundheitsamt rät nach wie vor, die geltenden Schutzregeln zu beachten, Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, regelmäßig zu lüften, Hände regelmäßig zu waschen und zu desinfizieren sowie Kontakte zu begrenzen. Diese Empfehlung gilt angesichts der aktuellen Entwicklung auch bei Veranstaltungen im Freien.