Equal Pay Day: Auch im Kreis Verdienstunterschied von rund 18 Prozent

Einladung zum Aktionstag am 7. März vor der Kreisverwaltung in Trier

Equal Pay Day – der internationale Aktionstag für Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern markiert den kalendarischen Verdienstunterschied zwischen den Geschlechtern. Auch in der Region Trier und im Landkreis lässt sich dieser Unterschied an Zahlen festmachen. In diesem Jahr findet der Aktionstag am kommenden Montag (7. März) statt. Die Gleichstellungsbeauftragte des Kreises, Anne Hennen, und Landrat Stefan Metzdorf werden an diesem Tag auf die Lohnlücke aufmerksam machen. Gegen 12 Uhr wird vor der Kreisverwaltung in Trier in der Mustorstraße die Equal-Pay-Day Fahne gehisst und Stellung bezogen. Interessierte sind eingeladen, an der Aktion teilzunehmen.

Die Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen, dass die Lohnlücke in Deutschland gemessen am Durchschnittsbruttolohn aktuell immer noch bei 18 Prozent liegt. Umgerechnet ergeben sich daraus 66 Tage, weshalb das Datum des diesjährigen Equal Pay Days auf den 7. März fällt.

Verdienstnachteile ergeben sich für Frauen dadurch, dass sie häufiger in Berufen arbeiten, in denen das Lohnniveau generell niedrig ist. Zudem sind sie seltener in besser entlohnten Leistungsgruppen und in Vollzeittätigkeiten zu finden, woraus sich weitere Nachteile gegenüber Männern ergeben. Doch selbst wenn man diese strukturbedingten Faktoren herausrechnet und sich Frauen und Männer anschaut, die in der gleichen Branche und gleichen Position gleich viel arbeiten (Gender Pay Gap), ergibt sich in Deutschland immer noch eine Lohnlücke von 6 Prozent. In der Region liegt nach Angaben der Agentur für Arbeit der Gender Pay Gap in Trier bei 9.8 Prozent. Im Kreis Trier-Saarburg beträgt der Unterschied 18,1 Prozent (Stichtag 31. Dezember 2021). Ziel des Aktionstages ist es, ein öffentliches Bewusstsein für den Verdienstabstand zwischen den Geschlechtern zu schaffen sowie über die Strukturen und die Ursachen der geschlechtsspezifischen Lohnlücke aufzuklären.

Equal Pay Day: Auch im Kreis Verdienstunterschied von rund 18 Prozent