Ferienprogramm: Kreisjugendpflege sucht dringend weitere Betreuungskräfte

28.06.2022

Teamarbeit und Neues ausprobieren – das ist möglich im Ferienprogramm des Kreises. Unter dem Motto „Kinder dieser Welt aktiv für unsere Erde“ läuft die beliebte Aktion in den ersten beiden Wochen der Sommerferien vom 27. Juli bis 5. August. Für die Betreuung der Kinder sucht die Kreisjugendpflege noch weitere ehrenamtliche Betreuungskräfte.

Jeweils montags bis freitags von 8 bis 16:30 Uhr werden in einem Team von bis zu fünf Betreuungskräften rund 30 Kinder an einem Standort im Kreis betreut. Die Betreuungskräfte müssen mindestens 18 Jahre alt sein und sollten Interesse an der Kinder- und Jugendarbeit mitbringen. Vorab werden sie von der Kreisjugendpflege auf ihre Aufgaben vorbereitet. An folgenden Standorten werden noch Betreuungskräfte gesucht:

  • Zemmer / Rodt
  • Longuich / Kirsch
  • Waldweiler
  • Könen

Kreis zahlt Aufwandsentschädigung

Der Kreis zahlt für die Betreuung eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 225 Euro und gegebenenfalls die Fahrtkosten. Außerdem wird eine Bescheinigung über die ehrenamtliche Tätigkeit ausgestellt.

Wer Interesse hat, Teil des Ferienprogramms des Landkreises zu werden oder weitere Informationen benötigt, kann sich an die Kreisjugendpflege Trier-Saarburg wenden unter den Telefonnummern 0651-715-272 oder -386 sowie per E-Mail an jugendpflege [at] trier-saarburg [dot] de

Seniorenbeirat des Kreises will seine Arbeit neu ausrichten

Stärkere Präsenz in politischen Gremien / Neuer Vorsitz gewählt

Sich aktiv einbringen, mit anderen Akteuren vernetzen und mehr Sichtbarkeit – unter diesen Leitlinien können die zahlreichen Vorschläge und Ideen der Mitglieder des Seniorenbeirats zu ihrer künftigen Arbeitsweise zusammengefasst werden. In seiner jüngsten Sitzung diskutierte der Beirat auch selbstkritisch über die Arbeit der vergangenen knapp zwei Jahre.

Der Seniorenbeirat vertritt die Anliegen der über 60jährigen Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises und soll den Kreistag und seine Gremien beraten und unterstützen. Nach der konstituierenden Sitzung im September 2020 – inmitten der Corona-Pandemie – hatten die 15 Mitglieder des Beirates nur eingeschränkte Möglichkeiten, ihre Ideen umzusetzen und sich mit anderen Akteur:innen der Seniorenarbeit zu vernetzen.

An dieser Stelle will man nun vorankommen: Künftig sollen die Seniorenbeauftragten der Verbandsgemeinden stärker eingebunden werden, betonten die Mitglieder. Auch wolle man an Veranstaltungen für Seniorinnen und Senioren Präsenz zeigen, um die Arbeit des Beirates als Anlaufstelle für ältere Menschen im Kreis bekannter zu machen. Hierbei soll zudem ein Internetauftritt auf der Homepage der Kreisverwaltung helfen, auf dem allgemeine Hinweise, Kontaktdaten und künftig auch Veranstaltungshinweise platziert werden sollen.

Eine weitere Idee war, die Beiratssitzungen an wechselnden Orten stattfinden zu lassen, um die Verbandsgemeinden miteinzubeziehen. Die kommende Sitzung ist bereits für Anfang Juli in Saarburg geplant.

Daneben soll der Vorstand stärker in den politischen Gremien des Landkreises präsent sein. Insbesondere wenn relevante Themen für Seniorinnen und Senioren auf der Tagesordnung sind, werden Vertreter:innen des Beirats bei den Diskussionen anwesend sein. Auch will der Beirat künftig weitere eigene Themen in die politische Diskussion einbringen.

In der Sitzung des Seniorenbeirates wurde auch ein neuer Vorstand gewählt. Es wurden Alfred Bläser aus Gusterath zum Vorsitzenden und Franz-Josef Geltz aus Konz-Oberemmel zu seinem Stellvertreter sowie Prof. Dr. Waldemar Vogelgesang aus Ralingen zum Schriftführer gewählt.

Standorte des Impfmobils in Kreis und Stadt in der kommenden Woche

23.06.2022

Das „Trierer Impfmobil“ ist in der kommenden Woche im Kreis Trier-Saarburg und der Stadt Trier unterwegs. Bei dem Impfmobil handelt es sich um einen gemeinsam vom Kreis Trier-Saarburg und der Stadt Trier betriebenen, auffällig markierten Rettungswagen der Trierer Berufsfeuerwehr, bei dem jeder sich unkompliziert und ohne Anmeldung eine Schutzimpfung gegen Covid-19 abholen kann. An folgenden Stationen steht das Impfmobil:

Montag, 27. Juni
8.30 bis 16.30 Uhr vor dem Impfzentrum Trier, In den Moselauen 1.

Dienstag, 28. Juni
8.30 bis 16.30 Uhr auf dem Kornmarkt in Trier.

Mittwoch, 29. Juni
8.30 bis 12 Uhr vor dem Globus Baumarkt in Trier-Nord, Castelforte-Straße 1.
13 Uhr bis 16.30 Uhr vor dem Edeka Trier-Feyen, Castelnauplatz 3.

Donnerstag, 30. Juni
8.30 bis 12 Uhr vor dem Wasgau-Markt in Hermeskeil, Am Dörrenbach 13.
13 Uhr bis 16.30 Uhr vor dem Wasgau-Markt in Waldrach, Trierer Straße 47. 

Freitag, 1. Juli
8.30 bis 16.30 Uhr auf dem Hauptmarkt in Trier.

Möglich sind Erstimpfungen, Zweitimpfungen und erste und zweite Boosterimpfungen. Geimpft wird nach den Vorgaben des Landes Rheinland-Pfalz. Mitzubringen sind ein Ausweis oder Aufenthaltstitel, bei Boosterimpfungen der Impfnachweis der vorherigen Impfungen, wenn vorhanden der Impfausweis und eine Krankenkassenkarte.

Lernen in den Ferien – teilnehmende Schulen gesucht!

21.06.2022

In Kooperation mit dem Verband der Volkshochschulen von Rheinland-Pfalz organisiert das Land Rheinland-Pfalz ab den Sommerferien 2022 das alte Format der Sommer- und Herbstschule in “Lernen in (den) Ferien” (LiF) um und schafft somit weiterhin die Voraussetzung, Kindern und Jugendlichen auch über die unterrichtsfreie Zeit hinweg Unterstützungsmöglichkeiten anzubieten. Die Kreisvolkshochschule Trier-Saarburg sucht nun Schulen im Kreis, die bei dem neuen Ferienschulformat teilnehmen möchten.

Es ist erklärtes Ziel, den Schülerinnen und Schülern im Land auch künftig möglichst flächendeckend, wohnortnah und bedarfsgerecht ein kostenloses, ergänzendes Lernangebot mit Unterrichtsbezug in ausgewählten Ferienzeiten zu unterbreiten. LiF-Angebote sollen dauerhaft einen Beitrag zur Förderung und Unterstützung der Schülerinnen und Schüler leisten, Familien entlasten und die Bildungsgerechtigkeit stärken.

Kursleitungen der Kreisvolkshochschule, meist Lehramtsstudierende, unterstützen Schüler:innen in kleinen Gruppen, frei von Zeit- und Leistungsdruck. Die Kenntnisse in den Bereichen Sprechen, Lesen, Schreiben und Mathematik werden dabei erweitert.

LiF richtet sich in der Regel an Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1 bis 4 an Grundschulen sowie der Klassenstufen 5 bis 10 an allen öffentlichen Realschulen plus, Integrierten Gesamtschulen, Gymnasien und an Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt Lernen. Auch Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 11 und 12 der Fachoberschulen sowie der Mainzer Studienstufe an den Integrierten Gesamtschulen, G8- und G9-Gymnasien können die Angebote wahrnehmen.

LiF-Angebote beginnen frühestens am ersten Tag und enden spätestens am letzten Ferientag zunächst der folgenden Ferienabschnitte:

Sommerferien 2022 (25. Juli bis 2. September 2022)

Anmeldeschluss der Schulen: 24. Juni 2022

Herbstferien 2022 (17. Oktober 2022 bis 31. Oktober 2022)

Anmeldeschluss der Schulen: 16. September 2022

Sommerferien 2023 (24. Juli bis 1. September 2023)

Anmeldeschluss der Schulen: 23. Juni 2023

Herbstferien 2023 (16. Oktober bis 27. Oktober 2023)

Anmeldeschluss der Schulen: 15. September 2023

LiF findet in der Regel einwöchig statt und umfasst täglich drei bis fünf Unterrichtsstunden. Es richtet sich nach den Bedürfnissen vor Ort und kann daher auch von unterschiedlicher Dauer sein.

Die KVHS Trier-Saarburg kann LiF je nach Bedarf und Standort der Schulen vor Ort anbieten. Die Schulen werden gebeten, sich bei Interesse an die Leitung der KVHS, Judith Waibel, zu wenden unter kvhs [at] trier-saarburg [dot] de

Weiterführende Informationen finden sich unter:

https://bm.rlp.de/de/bildung/lernen-in-ferien/

Vorsicht vor Eichenprozessionsspinnern!

15.06.2022

Kreisverwaltung informiert: Wie man sie erkennt und was man tun sollte

Aufgrund von Klimaveränderungen haben sich Eichenprozessionsspinner – sogenannte „Schadinsekten“ der Eiche – in den vergangenen Jahren stark verbreitet. Die Brennhaare der Raupe verursachen durch ein Nesselgift auch beim Menschen starken Juckreiz und Ausschlag. Zum Schutz kann es vorkommen, dass man entlang von Wanderwegen oder in den Ortsgemeinden abgesperrte Pfade oder Bänke rund um Eichen sieht. Der Fachbereich Baumkataster der Kreisverwaltung Trier-Saarburg informiert über die Merkmale von Eichenprozessionsspinnern und erklärt, was man tun kann, wenn man solche entdeckt.

Eichenprozessionsspinner sind graue Falter, die rund drei Zentimeter groß werden können und die von Ende Juli bis Anfang September nachts fliegen. Die Weibchen legen dabei ihre Eier ausschließlich im oberen Kronenbereich von Eichen ab. Im darauffolgenden Frühjahr schlüpfen die Raupen und durchlaufen sechs Entwicklungsstufen. Die stark behaarten Tiere sind zunächst gelblich-braun gefärbt, später nehmen sie eine bläulich-schwarze Färbung an. Sie sind maximal vier Zentimeter lang. Ab dem dritten Larvenstadium entwickeln die Raupen Brennhaare auf rötlichbraunen Feldern auf dem Körper und können dann die unangenehmen Reaktionen beim Menschen hervorrufen.

Häufig werden Gespinnstmotten mit Eichenprozessionsspinnern verwechselt. Die Gespinnstmotten sind eher hell bis gelb-grün gefärbt und tragen markante schwarze Punkte. Außerdem fehlen ihnen die langen Härchen. Die Nester der Gespinnstmotte bestehen aber ebenfalls aus weißen dünnen Fäden. Die Motte spinnt allerdings häufig die Blätter ein, um diese zu fressen.

Eichenprozessionsspinner ernähren sich von Eichenblättern und können bei starkem Befall die Bäume fast kahl zurücklassen. Abends wandern die Tiere in einer Art „Prozession“ aus ihrem Nest zur Nahrungsaufnahme immer weiter den Stamm hinab. Dieses Verhalten ist der Namensgeber der Eichenprozessionsspinner.

Sie bauen Nester, die aus feinen weißen Fäden bestehen und tarnen diese beispielsweise mit Blättern. Bei steigenden Temperaturen werden die Nester immer weiter den Stamm hinab angelegt. In besonders warmen Jahren können die Nester auch direkt im Bodenbereich der Bäume zu finden sein. Da sich die Tiere in den Nestern häuten und mit jeder Häutung mehr Brennhaare entwickeln enthalten die Nester eine sehr hohe Konzentration dieser Brennhaare.

Darum rät die Kreisverwaltung: Bürgerinnen und Bürger sollten beim Rasen mähen im direkten Umfeld von Eichen besonders achtsam sein. Im schlimmsten Fall können dadurch die Tiere oder ihre Nester getroffen und deren Brennhaare großflächig verteilt werden. Die Entfernung der Nester sollte Profis überlassen werden, da ansonsten die Gefahr besteht, die Brennhaare in der Umgebung zu verbreiten. Von eigenen Versuchen Nester zu entfernen zum Beispiel mit einem Wasserstrahl oder durch Abbrennen der Nester ist daher dringend abzuraten.

Um die Nester zu entfernen, gibt es verschiedene Möglichkeiten je nach Entwicklungsstufe der Raupen. Beispielsweise gibt es Bakterien, die auf den Eichenblättern verteilt werden können, und so über die Nahrung aufgenommen werden. Die Raupen versterben daran. Falls die Tiere allerdings schon Brennhaare entwickelt haben, müssen die Nester durch eine professionelle Firma entfernt werden, da das Gift auch nach dem Tod der Tiere schädlich bleibt.

Doch hier gilt die Verhältnismäßigkeit: Sind die Nester beispielweise mitten im Wald, wo nicht viele Menschen oder Tiere unterwegs sind, müssen diese nicht unbedingt entfernt werden. In stark frequentierten Bereichen kann zunächst mit Schildern auf die Gefahr hingewiesen und nötigenfalls abgesperrt werden. Bürgerinnen und Bürger, die ein Nest entdecken, sollten dies aber unbedingt melden. Grundsätzlich gilt: Die Eigentümer:innen der Grundstücke, auf denen die befallene Eiche steht, sollte kontaktiert werden.

Die Kreisverwaltung organisiert auf den kreiseigenen Flächen die Überwachung und Bekämpfung der Insekten in enger Zusammenarbeit mit Fachfirmen. Werden beispielsweise Nester auf dem Gelände kreiseigener Schulen entdeckt, wird in Abstimmung mit der Bildungseinrichtung entschieden, wie im konkreten Fall gehandelt werden muss.

Schulen von innen kennenlernen

Besuchsprogramm führte Landrat Metzdorf nach Hermeskeil und Schweich

Im Verlauf der kommenden Wochen und Monate will Landrat Stefan Metzdorf die insgesamt 16 Schulen in Trägerschaft des Kreises von innen intensiv kennenlernen. Er startete mit diesem Programm nun in Hermeskeil sowie in Schweich.

Auf dem Terminkalender standen in der Hochwaldstadt Besuche in der Integrierten Gesamtschule, in der Berufsbildenden Schule und im Gymnasium. In Schweich war Stefan Metzdorf in der Meulenwaldschule, der Levanaschule sowie im Stefan-Andres-Schulzentrum im Gymnasium und in der Realschule plus zu Gast.

Der Landrat machte sich bei Rundgängen durch die Räume und Außenanlagen ein Bild von den kreiseigenen Bildungseinrichtungen. Als Träger ist der Landkreis vor allem für die Gebäude und Ausstattungen der Schulen zuständig. In Gesprächen mit den Schulleitungen ging es um die individuelle Situation der Bildungsstätten sowie um die Gestaltung des Schulalltags in all seinen Facetten. Unter anderem wurde das Thema Digitalisierung besprochen.

Alle Vertreter:innen der Schulen lobten die generell gute Zusammenarbeit mit der Schulabteilung und dem Gebäudemanagement in der Kreisverwaltung. Stefan Metzdorf ermunterte die Verantwortlichen sich an die Fachabteilungen zu wenden, wenn es Probleme geben sollte oder Unterstützung notwendig ist. Um im ständigen Kontakt zu sein, lädt der Landrat auch regelmäßig zu Besprechungen mit allen Schulleitungen ein.

In der Berufsbildenden Schule in Hermeskeil schaute sich Landrat Stefan Metzdorf (2.v.l.) unter anderem die Werkstatt der kreiseigenen Bildungseinrichtung an.

Angebote zur Gesundheitsförderung

14.06.2022

Projekt LebensgestAlter: Sturzprävention und Kräuterwanderung

Gleich zwei Veranstaltungen stehen in den kommenden Wochen im Rahmen des Projektes LebensgestAlter der Fachstelle Gesundheitsförderung und Prävention des Landkreises Trier-Saarburg an: ein Tagesseminar zur Sturzprävention in Hermeskeil und eine Kräuterwanderung in Serrig.

Wie man Sturzrisiken im Alltag minimieren kann – das soll das kostenfreie Tagesseminar „Sturzprävention“ vermitteln. Die Fachstelle bietet es gemeinsam mit dem Haus der Gesundheit Trier/Trier-Saarburg e.V. und dem Mehrgenerationenhaus (MGH) Johanneshaus in Hermeskeil an. Zu Beginn werden im Rahmen eines Vortrags zur Sturzprävention Folgen, Risiken und mögliche vorbeugende Schritte besprochen. Anschließend lernen die Teilnehmenden im Praxis-Teil Übungen wie Balance-, Standsicherheits- und Mobilitätstraining kennen. Diese können nachhaltig in den Alltag integriert werden.

Das Tagesseminar findet statt am 24. Juni im MGH Johanneshaus Hermeskeil von 9 bis 13 Uhr. Es richtet sich in erster Linie an Seniorinnen und Senioren aus dem Kreis. Auch pflegende Angehörige sowie alle Interessierten können daran teilnehmen. Eine Anmeldung ist bis zum 20. Juni per E-Mail an info@
hausdergesundheit-trier.de oder telefonisch unter 0651-4362217 möglich.

Bei der Kräuterwanderung lernen die Teilnehmenden eine Vielzahl wilder Pflanzen kennen. Welche Wildkräuter davon genießbar, vielleicht sogar ausgesprochen lecker sind, welche anderen Eigenschaften sie besitzen, und was man bei der Verwendung beachten muss wird eine Wildkräuterexpertin erklären. Zum Abschluss werden die saisonalen Kräuter gemeinsam zu kleinen Leckereien verarbeitet und zusammen verkostet.

Die Kräuterwanderung findet statt am 29. Juni von 14:30 bis 17:30 Uhr in Serrig. Für unterwegs ist gutes Schuhwerk und witterungsangepasste Kleidung empfehlenswert. Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist bis zum 22. Juni per E-Mail an info [at] hausdergesundheit-trier [dot] de oder telefonisch unter 0651-4362217 möglich.

Weitere Informationen finden sich unter www.hdg-trier.de/veranstaltungstipps

Ferienprogramm: Kreisjugendpflege sucht weitere Betreuungskräfte

14.06.2022

Ehrenamt, Teamarbeit, Neues ausprobieren – das alles kann man im Ferienprogramm des Landkreises Trier-Saarburg erleben. Unter dem Motto „Kinder dieser Welt aktiv für unsere Erde“ läuft die beliebte Aktion in den ersten beiden Wochen der Sommerferien vom 27. Juli bis 5. August. Für die Betreuung der Kinder sucht die Kreisjugendpflege noch weitere ehrenamtliche Betreuungskräfte.

Jeweils montags bis freitags von 8 bis 16:30 Uhr werden in einem Team von bis zu fünf Betreuungskräften rund 30 Kinder an einem Standort im Kreis betreut. Die Betreuungskräfte müssen mindestens 18 Jahre alt sein und sollten Interesse an der Kinder- und Jugendarbeit mitbringen. Vorab werden sie von der Kreisjugendpflege auf ihre Aufgaben vorbereitet. An folgenden Standorten werden noch Betreuungskräfte gesucht:

  • Zemmer / Rodt
  • Schweich
  • Longuich / Kirsch
  • Farschweiler
  • Hermeskeil
  • Waldweiler
  • Schoden
  • Freudenburg
  • Oberemmel
  • Könen

Kreis zahlt Aufwandsentschädigung

Der Landkreis Trier-Saarburg zahlt für die Betreuung eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 225 Euro und gegebenenfalls die Fahrtkosten. Außerdem wird eine Bescheinigung über die ehrenamtliche Tätigkeit ausgestellt.

Wer Interesse hat, Teil des Ferienprogramms des Landkreises zu werden oder weitere Informationen benötigt, kann sich an die Kreisjugendpflege Trier-Saarburg wenden unter den Telefonnummern 0651-715-272 oder -386 sowie per E-Mail an jugendpflege [at] trier-saarburg [dot] de

Standorte des Impfmobils in Kreis und Stadt

13.06.2022

Das „Trierer Impfmobil“ ist in dieser Woche im Kreis Trier-Saarburg und der Stadt Trier unterwegs. Wegen des Feiertages finden in dieser Woche Mittwoch und Donnerstag keine Impfungen statt.

Bei dem Impfmobil handelt es sich um einen gemeinsam vom Kreis Trier-Saarburg und der Stadt Trier betriebenen, auffällig markierten Rettungswagen der Trierer Berufsfeuerwehr, bei dem jeder sich unkompliziert und ohne Anmeldung eine Schutzimpfung gegen Covid-19 abholen kann. An folgenden Stationen steht das Impfmobil:

Montag, 13. Juni
8.30 bis 16.30 Uhr vor dem Impfzentrum Trier, In den Moselauen 1.

Dienstag, 14. Juni
8.30 bis 12 Uhr vor dem Kaufland Hermeskeil, An der Römerstraße 1.
13 Uhr bis 16.30 Uhr in Schweich am Ermesgraben.

Freitag, 17. Juni
8.30 bis 16.30 Uhr auf dem Kornmarkt in Trier.

Möglich sind Erstimpfungen, Zweitimpfungen und erste und zweite Boosterimpfungen. Geimpft wird nach den Vorgaben des Landes Rheinland-Pfalz. Mitzubringen sind ein Ausweis oder Aufenthaltstitel, bei Boosterimpfungen der Impfnachweis der vorherigen Impfungen, wenn vorhanden der Impfausweis und eine Krankenkassenkarte.

Streicherkonzert der Kreismusikschule in Saarburg

10.06.2022

Die Kreismusikschule Trier-Saarburg lädt am 19. Juni um 16.30 Uhr ein zu einem Streicherkonzert. In der Kirche St. Laurentius in Saarburg werden das Jugendstreichorchester sowie die Suzuki-Klasse der Kreismusikschule auf der Bühne stehen. Das musikalische Programm enthält Werke von Beethoven, Vivaldi, Bach und Zimmer. Der Eintritt in das Konzert ist frei.