Leitstelle Familie

Die Leitstelle Familie ist dem Geschäftsbereich Jugend, Soziales und Gesundheit zugeordnet. Aufgrund ihrer Querschnittsaufgaben und dem generationsübergreifenden Ansatz ist sie als Stabstelle organisiert und arbeitet eng mit den Abteilungen im Geschäftsbereich zusammen. Sie befasst sich mit den vielfältigen Strukturen und Angeboten, die Familien in ihrer Vielfalt und in ihren verschiedenen Lebensphasen im Landkreis Trier-Saarburg und darüber hinaus zur Verfügung stehen. Der Leitstelle Familie sind folgende Aufgabenschwerpunkte zugeordnet:

  • Frühe Hilfen
  • Netzwerk Kinderschutz
  • Familienbildung
  • Psychiatriekoordination
  • Pflegestrukturplanung
  • sowie das Querschnittsthema Ehrenamt.

Darüber hinaus ist die Leitstelle Familie seit dem 01.01.2020 für die Umsetzung des Projektes Hauptamt stärkt Ehrenamt zuständig.

  • Frühe Hilfen

Frühe Hilfen sind niedrigschwellige Unterstützungsangebote für (werdende) Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern. Neben alltagspraktischer Unterstützung steht die Stärkung der Eltern-Kind-Beziehung und der elterlichen Erziehungs- und Problemlösekompetenzen im Vordergrund. Frühe Hilfen nach dem Bundeskinderschutzgesetz zielen darauf ab, Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern und Eltern in Familie und Gesellschaft frühzeitig und nachhaltig zu verbessern. Eine besondere Frühe Hilfe ist die Unterstützung durch eine Familienhebamme oder Familien-Gesundheits-und Kinderkrankenpflegerin. Diese Fachkräfte begleiten Eltern in belastenden Lebenslagen umfassend bei der Betreuung und Pflege des Säuglings im ersten Lebensjahr, haben dabei die Belange der gesamten Familie im Blick und vermitteln bei Bedarf weitere Hilfen.

  • Netzwerk Kinderschutz

Wirksamer Kinderschutz braucht eine verlässliche interdisziplinäre Zusammenarbeit. Mit dem Landesgesetz zum Schutz von Kindeswohl und Kindergesundheit haben die Jugendämter die Aufgabe, lokale Netzwerke zu initiieren und alle Einrichtungen und Dienste, die im Rahmen ihrer Tätigkeiten Risiken für das Kindeswohl feststellen und zu wirksamer Hilfe beitragen können, einzubinden. Ziel ist die Förderung des Kindeswohls und der Kindergesundheit durch den Aufbau verbindlicher Kooperationsstrukturen, die Sicherung eines interdisziplinären fachlichen Austauschs sowie die Transparenz der unterschiedlichen Hilfsangebote. Der Landkreis Trier-Saarburg und die Stadt Trier machen sich seit über 10 Jahren gemeinsam für den Kinderschutz stark, insbesondere durch das lokale Netzwerk „Gemeinsam für den Kinderschutz“.

  • Familienbildung

Familienbildung als Aufgabe nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz (SGB VIII) hat das Ziel, Familien lebensbegleitend in unterschiedlichen Lebenssituationen präventiv und frühzeitig zu unterstützen. So ist es Aufgabe des Landkreises Trier-Saarburg als Träger der öffentlichen Jugendhilfe, Leistungen zur Förderung der Erziehung in der Familie bedarfsgerecht anzubieten. Dabei verfolgt der Landkreis Trier-Saarburg einen lebensbegleitenden Ansatz. Die Umsetzung erfolgt in enger Kooperation mit den örtlich ansässigen Familienbildungsanbietern, etwa den Familienbildungsstätten, -zentren, den Mehrgenerationenhäusern im Landkreis Trier-Saarburg sowie zahlreichen weiteren relevanten Institutionen und Akteuren.

  • Psychiatriekoordination

Mit dem Landesgesetz für psychisch kranke Personen Rheinland-Pfalz obliegt dem Landkreis Trier-Saarburg die Planung und Koordination wohnortnaher bedarfsgerechter Hilfen für Menschen mit einer psychischen Erkrankung. Eine bedarfsgerechte Versorgung umfasst beratende, ambulante, teilstationäre sowie stationäre Hilfen. Diese werden im Wesentlichen im Rahmen eines Gemeindepsychiatrischen Verbundes erbracht. In diesem Zusammenhang und im Sinne der betroffenen Menschen und ihrer Angehörigen ist die Zusammenarbeit mit den vielfältigen Leistungserbringern eine besondere Aufgabe der Psychiatriekoordination. 

  • Pflegestrukturplanung

Aufgabe der nach Landesrecht übertragenen Pflegestrukturplanung ist die Sicherstellung und Weiterentwicklung der pflegerischen Angebotsstruktur im Landkreis Trier-Saarburg. So sollen die Bürger und Bürgerinnen des Landkreises Trier-Saarburg, die der Pflege bedürfen, auf eine leistungsfähige Angebotsstruktur in der ambulanten, teilstationären und vollstationären Pflege sowie auf ergänzende Hilfen im Vor- und Umfeld der Pflege zurückgreifen können. Der Landkreis Trier-Saarburg arbeitet dabei eng mit den Trägern der Dienste und Einrichtungen, den Pflegekassen und sonstigen Kostenträgern zusammen. Im Bereich der komplementären Angebotsstruktur kommt der Einbindung des bürgerschaftlichen Engagements eine besondere Bedeutung zu.

  • Querschnittsthema Ehrenamt

Im Rahmen des Querschnittsthemas Ehrenamt liegt der Fokus aktuell auf der Umsetzung des bundesweiten Verbundprojektes Hauptamt stärkt Ehrenamt, welches im Teilprojekt die Begleitung und Unterstützung der ehrenamtlichen Ortsbürgermeister/innen im Themenschwerpunkt des demografischen Wandels im Landkreis Trier-Saarburg verfolgt. Dieses Projekt ist gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft nach einem Beschlusses des Deutschen Bundestages. Der Projektträger ist die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung.

Eine weitere, hervorzuhebende Aufgabe ist die Auslobung und Vergabe des Bürgerschaftspreises im Bereich ehrenamtliches Engagement im Landkreis Trier-Saarburg.