Leitstelle Familie

Der Landkreis Trier-Saarburg belegt im zuletzt veröffentlichten Prognos-Familienatlas bundesweit den ersten Platz in der Kategorie „Angebote für Familien“. Um die vielfältigen Angebote fachlich zu begleiten und zu koordinieren, hat 2013 die neue „Leitstelle Familie“ ihre Arbeit in der Kreisverwaltung aufgenommen.

Die Stabsstelle ist generationsübergreifend tätig und befasst sich mit den vielfältigen Strukturen und Angeboten, die im Landkreis Trier-Saarburg und darüber hinaus für Familien in den verschiedenen Lebensphasen zur Verfügung stehen.

Familien sind enge soziale Gemeinschaften mit einer seit jeher wichtigen gesellschaftlichen Bedeutung nach innen und außen hin. Sie haben heute ganz unterschiedliche Herausforderungen zu meistern. Dabei steht die Familie für alle Altersstufen und ganz verschiedene Lebensformen. Sie durch familienfreundliche Bedingungen zu unterstützen und zu fördern, ist seit vielen Jahren ein politisches Ziel aller Fraktionen im Kreistag. Dem Kreis als Träger der öffentlichen Jugend-, Sozial- und Gesundheitshilfe geht es darum, die zahlreichen Angebote, die mit Unterstützung der freien Träger, des Landes und des Bundes geschaffen worden sind, effizient zu koordinieren, so dass sie den Familien schnell, unkompliziert und ohne Umwege zur Verfügung gestellt werden können. Hier setzt die Arbeit der Leistelle in der Kreisverwaltung an, die direkt dem Geschäftsbereichsleiter für Jugend, Soziales und Gesundheit, Joachim Christmann, zugeordnet ist. Die Leitstelle, die auf Initiative des Landrates entstanden ist, übernimmt damit eine Querschnittsaufgabe, die sich auf die verschiedenen Lebensphasen der Familien bezieht. So wird sie neben den Themen „Ehrenamt“ und „Familienbildung“ auch Angebote aus dem Bereich „Frühe Hilfen“, dem Netzwerk Kinderschutz und der (Kinder)Gesundheit bündeln. Entscheidend ist aber auch der generationsübergreifende Aspekt, denn vor dem Hintergrund des demografischen Wandels stehen auch die Anliegen und Wünsche der Senioren und ihrer Angehörigen immer stärker im Fokus. Themen wie beispielsweise Pflege oder Wohnformen für Senioren waren vorher in der Leitstelle „Älter werden“ angesiedelt, die in der Kreisverwaltung bereits seit vielen Jahren installiert war. Die Leistelle Familie hat sich daraus entwickelt und wird nun das gesamte familiäre Themenspektrum abdecken, um damit auch die Bedürfnisse der Familien in ihrer ganzen Bandbreite erfassen zu können.

Die Leistelle Familie soll dazu beitragen, die Vernetzung der Akteure in den Bereichen Familie innerhalb und auch außerhalb der Kreisverwaltung voranzutreiben. So sollen einerseits Dopplungen vermieden und auf der anderen Seite Synergien genutzt werden. Dabei geht es auch um die Einbindung übergreifender Einrichtungen und Projekte wie die Lokalen Bündnisse oder die Mehrgenerationenhäuser. Die Leitstelle steht damit in Kontakt mit den Machern vor Ort.