Kreisvolkhochschule

Hier geht es zur Internetseite der Kreisvolkshochschule.

Die Kreisvolkshochschule (KVHS) ist Teil der Kreisverwaltung Trier-Saarburg mit dem Landrat als Vorsitzendem. Ihr Auftrag umfasst vorrangig die außerschulische Fort- und Weiterbildung von Erwachsenen entsprechend den Vorgaben des rheinlandpfälzischen Weiterbildungsgesetzes.

Die KVHS ist Mitglied im Landesverband der Volkshochschulen in Rheinland-Pfalz und arbeitet regional im Weiterbildungsbeirat mit; ferner ist die KVHS in der Lernenden Region Trier vernetzt. Sie ist aus den früheren Volksbildungswerken hervorgegangen und besteht in der heutigen organisatorischen Form seit 1970. Der Landkreis stellt ihr die zur Erfüllung ihrer Aufgaben notwendigen Mittel zur Verfügung.

Die KVHS hat eine dezentrale Organisationsstruktur mit einer hauptamtlichen Leitungsebene in der Kreisverwaltung, vier hauptamtlich besetzen Außenstellen in den Mittelzentren Saarburg, Konz, Schweich und Hermeskeil sowie derzeit 23 ehrenamtlich geführten Außenstellen in verschiedenen Orten des Landkreises. Mit ihren Angeboten deckt die KVHS
grundsätzlich das gesamte Kreisgebiet ab.

Die KVHS handelt nach dem Grundsatz „Lebenslanges Lernen“. Ihre Angebote richten sich an alle Einwohner des Landkreises Trier-Saarburg unabhängig von Geschlecht, Konfession und sozialem Hintergrund. Sie trägt durch Angebote der historischen, politischen und kulturellen Bildung zur Stärkung der Demokratie in unserer Gesellschaft bei und sieht sich dem Gedanken der europäischen Einigung verpflichtet. Die KVHS leistet ihren spezifischen Beitrag zur gedeihlichen Entwicklung des Landkreises Trier-Saarburg.

Zu den wichtigsten Angeboten der KVHS gehören wohnortnahe Sprachkurse in den unterschiedlichen Qualitätsstufen. Hierbei legt die KVHS besonderen Wert auf solche Sprachangebote, die vor allem von Arbeitspendlern in die westlichen Nachbarländer, insbesondere nach Luxemburg, nachgefragt werden. Ferner bietet die KVHS Sprachkurse
„Deutsch als Fremdsprache“ für einbürgerungswillige Ausländer an. Am Ende soll dabei der erfolgreich bestandene Einbürgerungstest stehen.